Preis der Genfer Kantonalbank: Marie José Burki, Biel/Bruxelles

Was sagte Franz den Vögeln wohl?

 

 

Die GenfeGexxxxxxxxxxxxxxxDie Genfer Kantonalbank  hat den Preis für zeitgenössische Kunst 2000 Marie José

                                               Burki (39) zuerkannt. Die Videokünstlerin ist in Biel aufgewachsen. In Genf ist eine

                                               Ausstellung zu sehen.

 

                                               Annelise Zwez

 

                                               Der Raum ist abgedunkelt und mit Zeitungen tapeziert. Nachrichten, Kommentare,

                                               Börsenkurse, Life-Style- und Soap-Stories in französisch, englisch, arabisch, deutsch,

                                               chinesisch. In Neon-Schrift das Wort «A perpétuité». Das Rad dreht sich; einem Raum zu

                                               Babel gleich. Und dies auf mehreren Ebenen. Links erscheinen als überlagerte

                                               Projektion auf blauem, rotem, gelbem Grund Worte wie «Anorexie, Panique, Pâleur,

                                               Fièvre, Frissons, Colère, Crampes». Übers Eck scheint jemand in einem Modemagazin

                                               zu blättern. Dem Video ist die Vielfarbigkeit entzogen, die gestylten Figuren scheinen

                                               körperlos vorbeizuwehen.

                                               Marie José Burki thematisiert Diskurse, lässt parallele Welten in unterschiedlicher

                                               Grammatik aufeinanderprallen; Modediktate, psychische Dramen und Weltpolitik.

                                               Kommentarlos – scheinbar, denn im Kopf drehen und vernetzen sich die Kapitel. Vor

                                               «Moral» ist Marie José Burki nie zurückgeschreckt. Was man ihr auch schon übel

                                               genommen hat. Der ethische Hintergrund ihrer Arbeiten ist indes ebenso Teil ihrer

                                               Qualität.

 

                                               Mensch – Tier

                                               Im Gegensatz zur beschriebenen Installation fand die Konfrontation bisher oft als

                                               Gegensatz von Mensch und Tier statt. Das ist auch in Genf nur teilweise anders. Und

                                               auch hier auf mehreren Ebenen: Ins Gedankengebäude von Mode, Bulimie und

                                               Börsenkurven dreht sich automatisch der Einstieg in die Ausstellung im Musée d’art et

                                               d’histoire in Genf.

                                                Da hängen aus Büchern kopierte Vergrösserungen aus (deutschsprachigen)

                                               Abhandlungen über Menschen, Tiere und Sensationen. Geschichten von

                                               fussballspielenden Boxern, dressierten Rhesusaffen und Klavier spielenden Erpeln. Wer

                                               dressiert da wen, in wessen Lust und zu wessen Last – die Frage zieht sich durch die

                                               Räume. Die Antwort eigentlich auch. Denn zur dreiteiligen Installation «They talk in your

                                               Name», «Symptômes» und «A perpétuité» gehört als Störfaktor noch eine vierte

                                                Dimension, die inhaltlich zugleich aufs üppige Abschlussgelage hinweist: das Video

                                               «Chicken».

 

                                               Fröstelige Stimmung

                                                Es zeigt einen Koch, der in einer Küche ein gerupftes Huhn für die Zubereitung als

                                               Speise vorbereitet. Er löst die Haut am Hals von den Wirbeln, hackt Kopf und Füsse ab,

                                               würzt und reibt ein; saftig und farbig. Vom dahinterliegenden Raum hört man – als einzige

                                               Audio-Quelle in der Ausstellung – Stimmen im Gespräch. Eine Neon-Schrift – so platziert,

                                               dass sie von verschiedenen Standorten aus sichtbar ist, sagt: «Que pouvait bien

                                               raconter Saint François aux oiseaux?» – Was konnte Franz von Assisi den Vögeln schon

                                               erzählen?

                                               Langsam wird es fröstlig, obschon das grossformatig projizierte Video mit einer

                                               Tischgesellschaft, die in heiter-angeregter Stimmung Shrimps, Poulets und Crudités

                                               aller Art verspeist und dazu trinkt und raucht, alles andere als Kälte verströmt. Äusserlich.

                                               Das Video zeigt die Männer und Frauen von nah, ungeschönt – die Poren in ihrer

                                               Gesichtshaut und die Poulethaut im Video im Raum davor ziehen sich wie Magnete an.

                                               Und die (unverständlichen) Stimmen nähern sich gefühlsmässig immer mehr Bruce

                                               Naumannscher Penetranz.

                                               Und weil die brillant reflektierende Künstlerin Ausweitung und Verdichtung liebt, bezieht

                                               sie noch ein weiteres Video mit ein; kleinformatig diesmal und nur etwa 30 Zentimeter ab

                                               Boden. Im Zeitlupentempo und in einer Unterwassersituation sind zwei klatschende

                                               Frauenhände in kurzer Endlosschlaufe zu sehen. Es sind lange, schmale Hände mit

                                               einem kurzen Armansatz wie man sie ausschnittweise von ungezählten, gotischen

                                               Marienbildern kennt. Ob sie Beifall zollen, den Fischen oder Vögeln rufen… die Antwort ist

                                               nirgends, aber im Chor klingt ihr Klatschen unhörbar mit.

 

                                               Zivilcourage

                                               Marie José Burkis Ausstellung ist dicht, vielschichtig, intellektuell, hintergründig,

                                               spannend und schreckt vor Stellungnahme nicht zurück. Ihr Videoschaffen, das

                                               spätestens seit ihrer Beteiligung an der «documenta 92» in Kassel zu den international

                                               meistgezeigten zählt, steht in Kontrast zu jenem einer Pipilotti Rist, die sich ganz auf die

                                               Visualität von Bildern konzentriert. Während die praktisch gleichaltrige Marie José Burki

                                               mit der Steigerung von Sprache und Bild in Wort, Klang und Handlung arbeitet. Und

                                               dabei die Unvereinbarkeit, die Gegensätzlichkeit, die Gewalt zwischen Menschen, Tieren

                                               und Konventionen ausspannt, kontrastiert und sowohl bildnerisch wie inhaltlich mit

                                               Nachdruck zur Diskussion stellt.